ETHEREUM-MINENARBEITER VERDIENTEN IM SEPTEMBER ACHTMAL MEHR GEBÜHREN ALS BITCOIN-MINENARBEITER

  • Ethereum hat in letzter Zeit aufgrund eines Zustroms von Transaktionsnachfrage immense Überlastungen erlebt.
  • Die Transaktionsnachfrage ergibt sich aus der Zunahme dezentralisierter Finanzierungsanträge, die eine große Menge an Blockfläche beanspruchen.
  • Die ETH-Mineure haben so viele Gebühren erhoben, dass die Daten zeigen, dass sie im September achtmal mehr Transaktionsgebühren als die Bitcoin-Mineure verdienten.
  • Befürworter von Ethereum sagen, dies sei ein positives Zeichen für die Kryptowährung, da sie dem Netzwerk mehr Sicherheit geben könne.
  • Wie dem auch sei, dies ist einer von vielen positiven fundamentalen Faktoren für Ethereum.
  • Es ist jedoch unklar, ob diese Fundamentalfaktoren ausreichen werden, um den Preis der ETH nach oben zu treiben.

ETHEREUM-BERGLEUTE VERDIENTEN IM SEPTEMBER MEHR AN GEBÜHREN ALS BITCOIN-BERGLEUTE

Laut Ian Lee, einem auf Ethereum fokussierten Venture-Investor und Analysten, gab es im September eine große Diskrepanz bei den Transaktionsgebühren, die von den beiden obersten Blockketten erhoben wurden.

Unter Bezugnahme auf Daten von Glassnode, einer Firma für Blockkettendaten, stellte Lee fest, dass die Ethereum-Minenarbeiter im September Transaktionskosten in Höhe von 166 Millionen Dollar eingenommen haben. Im selben Zeitraum nahmen die Bitcoin-Minenarbeiter relativ geringe 26 Millionen Dollar an Transaktionsgebühren ein.

Das bedeutet, dass die Ethereum-Bergleute im Laufe des Septembers etwa achtmal so viel wie die Bitcoin Fast Profit -Bergleute allein an Transaktionsgebühren verdienten. Dabei wird die Blocksubvention nicht mitgezählt, aber es handelt sich um eine ziemlich starke Trendwende.

Die Dominanz von Ethereum im Bereich der Transaktionsgebühren ist darauf zurückzuführen, dass die DeFi einen starken Anstieg der Annahme von DeFi verzeichnet.

Dieses Segment des Kryptomarktes hat viele Benutzer angezogen, die Gewinne erzielen wollen. Plattformen wie Uniswap, MakerDAO, Aave und andere bieten den Benutzern einen Anreiz, mehr Transaktionen über Ethereum zu senden als je zuvor, was die Transaktionsgebühren in die Höhe treibt.

EINER VON VIELEN POSITIVEN FUNDAMENTALEN FAKTOREN

Die hohen Einnahmen der ETH aus Transaktionsgebühren sind ein fundamentaler Faktor, sagen Analysten, da sie zeigen, dass die Blockkette ihre Konkurrenten schlägt.

Dies ist nur einer von vielen positiven fundamentalen Faktoren für Ethereum, die in den letzten Wochen geteilt wurden.

Zum einen sind Skalierungslösungen in der Entwicklung, während ich dies schreibe. Zum einen wird das ETH2-Upgrade, das die Blockkette überarbeiten wird, um die Transaktionsgeschwindigkeit und den Durchsatz zu erhöhen, voraussichtlich im November auf den Markt kommen.

Es ist unklar, ob diese fundamentalen Faktoren die ETH in naher Zukunft nach oben treiben werden. Die Krypto-Währung wurde kürzlich am kritischen Widerstand im Bereich zwischen 365 und 375 Dollar abgelehnt, was darauf hindeutet, dass sie sich in Richtung der Tiefststände im Bereich korrigieren könnte, bevor sie sich – wenn überhaupt – nach oben bewegt.